Bodenwerder (red). „Wir sind den Landfrauen Holzminden sehr dankbar, dass sie die Initiative ergriffen haben und hier in Bodenwerder diese neue Form des Arbeitens präsentieren. Für unseren ländlichen Raum bietet sich die Chance, durch modern ausgestaltete Räumlichkeiten die Arbeit wieder näher zu den Menschen zu bringen. Leben und arbeiten in unserer schönen Region kann damit noch attraktiver gemacht werden. Wir sind sicher, dass durch Coworking-Spaces eine positive Dynamik entsteht, die auch die Lebensqualität im Dorf und der Umgebung heben kann!“, begrüßt der FDP-Kreisvorsitzende Hermann Grupe die Gäste. 

Christian Grascha, Start-Up Experte der FDP-Fraktion in Hannover berichtet aus vielen Gesprächen mit Existenzgründern, dass sie gerne Coworking-Spaces nutzen. „Sie finden hier einen modernen Arbeitsplatz vor, ohne sich gleich hohe und regelmäßige Kosten wie die Miete für Büroräume ans Bein zu binden. Und sie treffen hier oft Gleichgesinnte und können sich austauschen. Es ist einfach unglaublich wichtig, dass auch im ländlichen Raum diese Angebote vorgehalten werden, weil es Anreize für die Region schafft. Und wir wollen eine Arbeitswelt der Zukunft, die Menschen verbindet, unnötigen Verkehr vermeidet und die Vereinbarkeit von Beruf und Leben erleichtert.“ 

Ulrike Weber, FDP-Bürgermeisterkandidatin in der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle ist sich sicher, dass ein Coworking-Space interessante Möglichkeiten eröffnet und will sich für die dauerhafte Einrichtung dieser Arbeitsmöglichkeiten einsetzen. „Die Corona-Pandemie hat quasi über Nacht unsere Arbeitswelt grundlegend verändert. Flexibles Arbeiten, Homeoffice und Videokonferenzen sind inzwischen gang und gäbe. Aber nicht jeder findet zu Hause die nötige Ruhe oder hat die technischen Möglichkeiten. Ein Coworking-Space ist eine tolle Alternative, auch für Start-ups oder Gründer.“

Foto: FDP